Yukon Quest 2013 – Die Anreise

Über 27 Stunden nach meinem Abflug vom Flughafen in Nürnberg sind wir (Barbara, Regine, Sui und ich), nach Zwischenstops in Frankfurt und Vancouver, in Whitehorse gelandet. Die Hauptstadt des Yukon begrüßte uns mit klirrenden -31 Grad Celsius. Wie sich derartige Temperaturen anfühlen kann man sich in den meisten Teilen Deutschlands kaum vorstellen. Ich hatte dies auch nur noch grob von meiner Zeit an der University of Alaska Fairbanks im Wintersemester 1996 (-40) und von meinem letztem Winter-Trip nach Alaska im März 2006 (-25) in Erinnerung.

Am kommenden Samstag (2. Februar) startet das selbsternannte „härteste Schlittenhunderennen der Welt“, das Yukon Quest in Whitehorse, das dieses Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum feiert. Darauf freue ich mich schon seitdem ich mich dazu entschieden habe, es hautnah, live vor Ort mitzuverfolgen. Wie bereits an anderen Stellen angekündigt werden ich hier und über Facebook von dem Rennen berichten. Allerdings wird die Menge der Berichte auf alaskana.de der unserer Facebook-Seite von zwei Faktoren abhängen. Zum einen von der Internet-Verfügbarkeit in den Checkpoints und zum anderen von der zur Verfügung stehenden Zeit, da ich Teil des Video-Teams (bestehend aus Barbara Dannenhauer, Peter Kamper und Sui Kings) bin, das den YouTube-Kanal des Yukon Quest zeitnah u.a. mit aktuellen kurzen Clips von Ankunft und Abfahrt der Teams in den einzelnen Checkpoints füttern wird, natürlich auch immer abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite. Diese werde ich natürlich auch hier veröffentlichen.

Vor dem Rennen stehen u.a. noch Besuche bei dem einen oder anderen Musher sowie das Starter Banquet, bei dem u.a. die Startnummern gezogen werden, als auch das Meet-the-Mushers-Event, eine Kombination aus Frage- und Autogramm-Stunde.

Ab dem 2. Februar folgen wir den Teams von Whitehorse über die Checkpoints Braeburn, Carmacks, Pelly Crossing zur 36-stündigen Zwangspause im auf halber Strecke gelegenen Dawson City und dann weiter nach Alaska über Circle, Central, Mile 101, Two Rivers bis zum Ziel in Fairbanks. Wann genau das erste Team dort eintreffen wird ist natürlich von den verschiedensten Faktoren abhängig, nicht zuletzt vom Wetter. Nach Hochrechnungen der letzten Rennen wird dies voraussichtlich am 12. Februar der Fall sein, so dass wir ab diesem Tag in Fairbanks Stellung beziehen, aber auch weiterhin, so es die Zeit erlaubt, über die zurückliegenden Team auf der Strecke von Two Rivers nach Fairbanks berichten werden.

Insgesamt stehen mir bzw. uns drei spannende Wochen mit vielen Hunden und jeder Menge interessanter Menschen bevor.

Let the adventure begin…

Über Michael Grosch

Michael Grosch studierte Amerikanistik und Geografie in Erlangen. Auf seiner ersten Reise durch Alaska und den Yukon im Jahre 1995 und während eines Auslandssemesters an der University of Alaska Fairbanks im darauf folgenden Jahr wurde seine Leidenschaft für den nördlichsten US-Bundesstaat entfacht. Seither kehrt er immer wieder für längere Reisen in den hohen Norden Nordamerikas zurück.
Dieser Beitrag wurde unter Yukon Quest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Yukon Quest 2013 – Die Anreise

  1. Helmut sagt:

    Danke !!!
    Für Eure Blog’s und all die schönen Bilder!!
    Tja Whitehorse; Im Egdewater Hotel abgestiegen, und tolle Country Abende im Road House Inn verbracht!!
    1984; 1986; 1998;
    Einmal dagewesen, niemehr losgelassen!
    Habt eine schöne Zeit..

    LG
    Helmut

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.